• hausInvest

    Mit über 650.000 Anlegern einer der erfolgreichsten Offenen Immobilienfonds Deutschlands

hausInvest: Seit 1972 jedes Jahr im Plus

Mit rund 100 Immobilien in 18 Ländern setzt hausInvest auf Core-Objekte in den wirtschaftsstarken Standorten der Europäischen Union. Zur Renditeoptimierung werden darüber hinaus max. 15 Prozent des Fondsvermögens weltweit investiert.

Dank Weitsicht, Sachverstand und der langjährigen Markterfahrung des Portfolio- und Asset Managements ist hausInvest einer der erfolgreichsten Offenen Immobilienfonds - und das seit 45 Jahren.

Dr. Andreas Muschter, CEO der Commerz Real, zur Strategie des Fonds:

Der dauerhafte Erfolg von hausInvest lässt sich für unsere Anleger nicht mit kurzfristigen Transaktions- und Mieterfolgen erzielen. Wie wir arbeiten, lässt sich gut am Beispiel unserer Hotelinvestments skizzieren: Hotelimmobilien, wie unsere jüngste Akquisition in New York, bieten uns eine langfristige gute Planbarkeit der Ertragsströme, d.h. mit den stetigen Mieteinnahmen der Betreiber können wir auf lange Sicht gut kalkulieren. So profitieren gleichzeitig unsere hausInvest-Anleger, aber auch die Hotelbranche von der weltweit ungebremsten Reiselust und der Zunahme an Städte- und Geschäftsreisen.  

Zum Interview

 

 

  • Wertentwicklung seit 1972: Das wurde aus 10.000 €

    Stand: 28.02.2017, Quelle: Commerz Real
    Wertentwicklung: 1036,6 % (vom 07.04.1972 (Fondsauflage) bis 28.02.2017), berechnet nach BVI-Methode (ohne Ausgabeaufschlag, Ausschüttungen sofort wieder angelegt).

    Wertentwicklungen der Vergangenheit bieten keine Gewähr für die Zukunft.

  • Wertentwicklung der vorangegangenen 5 Jahre

    Stand: 28.02.2017, Quelle: Commerz Real
    * Berechnet nach BVI-Methode (ohne Ausgabeaufschlag, Ausschüttung sofort wieder angelegt);
    ** Bei der Modellrechnung der Wertentwicklung für den Anleger (netto) für die zurückliegenden fünf Jahre werden ein Anlagebetrag von 1.000 Euro und 5,0 Prozent Ausgabeaufschlag unterstellt, der beim Kauf anfällt und im ersten Jahr abgezogen wird. Der Ausgabeaufschlag ist ein Höchstbetrag, der im Einzelfall geringer ausfallen kann. Zusätzlich können Depotgebühren zur Verwahrung der Anteile anfallen, welche die Wertentwicklung für den Anleger mindern können.

    Wertentwicklungen der Vergangenheit bieten keine Gewähr für die Zukunft.